Stützstrümpfe oder Kompressionsstrümpfe?

Grundsätzlich muss zwischen Stützstrümpfen und medizinischen Kompressionsstrümpfen unterschieden werden. Stützstrümpfe haben einen Wohlfühleffekt und wirken dem Schweregefühl in den Beinen bei langen Autofahrten, Flügen oder Wanderungen entgegen und beugen Venenproblemen vor.

Kompressionsstrümpfe hingegen sind nachweislich medizinisch wirksam und werden eingesetzt, wenn die Wirkung von Stützstrümpfen nicht mehr ausreicht. Medizinische Kompressionstrümpfe gibt es in verschiedenen Kompressionsklassen, konfektioniert oder bei Bedarf individuell nach Maß gefertigt. Diese Strümpfe werden auch vom Arzt verordnet und werden bis auf einen Eigenanteil von den Krankenkassen übernommen.

Die Funktionsweise von Kompressionsstrümpfen liegt in einem genau dosierten Druck, der auf das Venensystem durch die elastischen Maschen ausgeübt wird. Dies führt zur Entlastung der krankhaft erweiterten Venen. Durch den Gegendruck werden die Venen verkleinert und das Blut kann durch die sich wieder schließenden Venenklappen besser aus den Beinen abtransportiert werden. Für eine optimale Kompressionswirkung und den medizinisch richtigen Druckverlauf ist die Passform des Strumpfes die absolute Voraussetzung – eine regelmäßige Kontrolle der Maße ist eine Notwendigkeit. Moderne Mikrofasern, ein feines Maschenbild, hochwertige Verarbeitung und das Angebot aktueller Farben bestimmen den heutigen Kompressionsstrumpf.